Philippinen: Nothilfe für Taifun-Opfer

Die Bevölkerung auf den Philippinen befindet sich im Ausnahmezustand. Der letzte Taifun traf das Land besonders hart.

Goni galt aufgrund seiner Intensität als einer der mächtigsten Taifune des vergangenen Jahres und forderte viele Todesopfer.
Neben den Auswirkungen von Covid-19, hatten die Philippinen 2020 bereits im Vorfeld mit einigen Wirbelstürmen zu kämpfen.
Mehr als 420.000 Menschen mussten aus ihren Häusern fliehen und viele Gebiete sind bis heute immer noch isoliert und nicht für Hilfsmaßnahmen zu erreichen.
Die Provinzökonomin, der dort lebenden Don Bosco Schwestern der siebzehn Gemeinschaften des Landes, sendete einen dringenden Hilferuf an die Missionsprokur.
„Täglich kommen verzweifelte Menschen in unsere Einrichtungen und bitten um Hilfe.
Sie haben alles durch den Sturm verloren und kämpfen um ihr Überleben, „schrieb Sr. Catherine Urgello.
„Alle unsere Einrichtungen, wie Schulen und Turnhallen, die unbeschädigt sind, stellen wir den Menschen als Unterkunft zur Verfügung.
Zusätzlich kümmern sich meine Mitschwestern darum, dass die Hilfesuchenden mit Nahrungsmitteln und Schlafmatten versorgt werden.“

Bitte lesen Sie weiter

Nicht alle Gemeinschaften der Don Bosco Schwestern haben den Sturm unbeschadet überstanden.
Überflutete Grundstücke und Beschädigungen an Gebäuden sind die Folge.
Die Einrichtung in Mindoro, wo eine Landwirtschaftsschule betrieben wird, hat es besonders schwer getroffen.
Die gesamten Felder wurden überflutet und die Hühnerställe zerstört.
Die Schüler konnten Gott sei Dank Hunderte von Hühnern und Küken retten, indem sie sie vorübergehend in die Klassenzimmer der Schule brachten.

In den besonders betroffenen Gebieten werden Hilfspakete an die Bevölkerung ausgegeben.
Sie beinhalten Reis, Konserven, Wasserflaschen, Masken, Kleidung, Decken, Wasch- und Reinigungsmittel.

„Wir bitten Sie um finanzielle Unterstützung, um weiterhin den Menschen hier vor Ort auf den Philippinen helfen zu können und für den Wiederaufbau unserer betroffenen Einrichtungen.
Ich bedanke mich auch im Namen meiner Mitschwestern für Ihre Solidarität und Ihre Hilfsbereitschaft.
Wir schließen unsere Wohltäter in unser Gebet. Gott möge Sie schützen. Ihre dankbare Sr. Catherine Urgello.“

 

Zurück zur Übersicht

Um die volle Funktionalität unserer Website zu gewährleisten bzw. unser Angebot zu optimieren, setzt unsere Website Cookies. Weiterlesen …