Nothilfe für die Hurrikanopfer in Puerto Rico

vom

Der Durchzug von Hurrikan Maria bleibt ein unvergessenes Ereignis auf der Insel Puerto Rico.

Der Durchzug von Hurrikan Maria bleibt ein unvergessenes Ereignis auf der Insel Puerto Rico.
Der daraus resultierende Stromausfall lähmt das Land von Grund auf. Zuvor versuchten die Menschen sich von dem Hurrikan Irma zu erholen, der zwei Wochen vorher auf der Insel wütete.
Der Stromversorger Puerto Rico Electric Power Authority (PREPA) war bereits vor den Stürmen so hoch verschuldet, dass das Unternehmen Insolvenz anmelden musste. Die Infrastruktur auf der gesamten Insel macht das Netzwerk anfälliger für Sturmschäden. Das Durchschnittsalter der PREPA-Kraftwerke beträgt 44 Jahre. Die Medien berichteten immer wieder von schlechter Wartung und veralteten Kontrollen.
Der Hurrikan löste eine Sturmflut und Überschwemmungen aus. Überlebende berichteten, dass die Fluten mindestens  auf 1,8 Meter innerhalb von dreißig Minuten anstiegen. Viele Bewohner ertranken.
Der Sturm zerstörte das komplette elektrische Netz der Insel. Offizielle Stellen schätzen, dass es Monate dauern wird, die Menschen wieder mit Elektrizität versorgen zu können. Ganze Gebiete haben kein Licht oder Trinkwasser, da die Wasserreinigungs- und Reinigungsturbinen zerstört sind und sie auch elektrische Energie benötigen, um zu laufen. Krankenhäuser und Kliniken sind ohne Energie. Sie sind nun abhängig von Generatoren, um die Notfallpatienten versorgen können. 80% der Insel ist ohne Elektrizität und mehr als ein Drittel der Häuser in Puerto Rico, fast eine Million Einwohner, haben keinen Zugang zu Trinkwasser. Die Situation an den öffentlichen Schulen ist prekär. Viele Gebäude wurden zerstört und die verschont blieben, werden als Notunterkünfte genutzt.
Den Don Bosco Schwestern der drei Gemeinschaften auf Puerto Rico geht es so weit gut. Sie tun ihr Bestes, den Menschen in unmittelbarer und mittelbarer Umgebung zu helfen und beizustehen. Trotz der ganzen Schwierigkeiten haben die Schwestern ihre Türen wieder geöffnet. Die Menschen bekommen Wasser, eine Mahlzeit, Kleidung, Zuspruch und Trost.
Diese Dinge werden dringend benötigt:
 Trinkwasser, Grundnahrungsmittel, Kleidung, Hygieneartikel, Wasserfilter, Stromgeneratoren und Baumaterialien, um die Gebäudeschäden zu beheben.


Zurück zur Übersicht