Wasserversorgung für Gisenyi-Ruanda

vom

Mehr als 3000 Menschen sollen profitieren

In Gisenyi gibt es eine Berufsfachschule, die die Don Bosco Schwestern seit einigen Jahren führen. Im Jahr 2010 kam der Ausbildungszweig Hotelfach hinzu. Die Schule hat einen sehr guten Ruf, weil die Auszubildenden mit hervorragenden Leistungen bei den Abschlussprüfungen aufwarten können. So finden die meisten AbsolventInnen sehr schnell einen guten Arbeitsplatz in den besseren Hotels des Landes.
Nun soll die Schule um ein Internat mit Küche und Speisesaal erweitert werden. Im Internat sollen 120 junge Frauen Aufnahme finden. Insgesamt ist die Schule für 200 Studierende ausgelegt.
Ziel ist es, den Zugang zu sauberem Wasser für die ländliche Gemeinde Gisenyi zu verbessern.
Dazu soll nun ein Brunnen gebohrt werden.
Brunnen, Wasserreservoirs, Wasserleitungen und Wasserstellen sollen im Dorf gebaut werden und somit soll es dann sauberes Trinkwasser für etwa 3000 Menschen in der Gemeinde, wie auch für Schule und Internat der Don Bosco Schwestern geben.

Die Vorteile des Projektes liegen nicht nur in der Bereitstellung von sauberem Wasser für die Gisenyi-Gemeinde, sondern auch im Folgenden:
• Verbesserung der Gesundheitsstandards der Dorfbewohner durch die Bereitstellung von sauberem Wasser
• Bereitstellung von Wasser für Vieh und Landwirtschaft, wodurch das wirtschaftliche Wohlergehen der Gemeinschaft erhöht wird
• Verbesserung der Ernährung. Die Dorfbewohner können in der Landwirtschaft tätig werden, die sie mit Wasser aus dem Bohrloch versorgen. Das Wasser wird verwendet, um Gemüse zu ziehen, das verwendet werden kann, um ihre Ernährung zu ergänzen, die bislang überwiegend aus Fleisch besteht.

Kostenpunkt des gesamten Projekts: ca. 27.000 EUR

Zurück zur Übersicht