Erdbeben in Nepal

vom

Don Bosco Schwestern sind unverletzt

Kathmandu (Nepal) - Am 25. April hat ein schweres Erdbeben der Stärke 7,9 auf der Richterskala zentrale Teile Nepals zerstört. Immer wieder kommt es noch zu weiteren schweren Nachbeben. Dieses flächenmäßig kleine Land zählt die höchsten Berge der Welt. Es leben 27 Millionen Einwohner dort, wobei fast die Hälfte davon Kinder und junge Menschen sind. Die meisten Menschen sind sehr arm. Noch geht man von etwa 2.500 Todesopfern aus, wobei die Zahl sicherlich noch steigen wird. Die Infrastruktur ist sehr zerstört, so dass es für Retter und Helfer schwierig ist, noch Überlebende zu bergen. Auch die Kommunikation via Telefon und Internet ist sehr eingeschränkt möglich.

Seit 2007 gibt es eine Gemeinschaft der Don Bosco Schwestern in Kathmandu (Thecho), wo sie Berufsausbildung für Mädchen und junge Frauen anbieten. Die Salesianer Don Boscos sind neben der Gemeinschaft in Kathmandu noch an anderen Orten in Nepal, um sich um Kinder und Jugendliche zu kümmern.
Die Schwestern der Gemeinschaft in Kathmandu, die zur nordindischen Provinz mit Sitz in Kolkata (Calcutta) gehören, konnten sich mit der Provinzleitung in Verbindung setzen. Alle Schwestern sind wohlauf. Zuerst hieß es, dass die Einrichtung nur einige Fissuren hätte und die Umfriedungsmauern des Grundstücks eingestürzt seien, doch nun wurde gemeldet, dass die Schäden am Haus größer seien als gedacht und das Haus nicht betreten werden darf. Wie so viele stehen sie unter Schock und haben Angst vor den Nachbeben. Auf Geheiß der Regierung dürfen sie das Haus nicht mehr betreten und müssen in Zelten einstweilen Unterschlupf nehmen.

Doch wie die Salesianer Don Boscos möchten auch die Don Bosco Schwestern den Menschen in der Nähe helfen.
Das Generalökonomat und die Provinzleitung in Kolkata sind dabei, Hilfe zu organisieren, die dann auch dort in Kathmandu ankommt. Die Missionsprokur der Don Bosco Schwestern in Essen wird die Schwestern unterstützen. Wer einen Beitrag dazu geben möchte, kann hier die nötigen Kontendaten für eine Spende erfahren.

Zurück zur Übersicht